20. Juli 2019 Diskussion/Vortrag Von sexueller Belästigung bis Femizid

Vortrag und Diskussion über Gewalt gegen Frauen und Mädchen in Deutschland

Information

Veranstaltungsort

Luthersaal
Friedrich-Ebert-Str. 45
67549 Worms

Zeit

20.07.2019, 16:00 - 18:00 Uhr

Themenbereiche

Geschlechterverhältnisse, Neonazismus / Rassismus

Zugeordnete Dateien

Täglich werden Frauen in Deutschland sexuell belästigt und vergewaltigt. Bei einer Studie aus dem Jahr 2004 gaben 40 % der befragten Frauen an im Laufe ihres Lebens körperliche oder sexualisierte Gewalt erlebt zu haben. Die Dunkelziffer ist nochmal deutlich höher. Jeden dritten Tag wird in Deutschland eine Frau umgebracht. In der medialen Berichterstattung ist dabei in der Regel die Rede von "Familientragödien", „Beziehungstaten“ oder "Eifersuchtsdramen" und nicht von "Femiziden", also Morden an Frauen.

Man kann sagen: Die Gewalt gegen Frauen ist Alltag, nicht jedoch deren Skandalisierung.

In der Öffentlichkeit werden insbesondere Taten durch sogenannte Nicht-Deutsche thematisiert. Das wiederum spielt rechten Gruppierungen in die Hände, die solche Vorkommnisse für sich instrumentalisieren. Doch das Problem "Gewalt gegen Frauen" ist nicht importiert, sondern strukturell in der deutschen Gesellschaft verankert.

In ihrem Vortrag gehen die beiden Referentinnen der Frage nach, welchen Gewaltformen Frauen und Mädchen in Deutschland ausgesetzt sind und wie dies im Zusammenhang mit gesamtgesellschaftlichen Strukturen steht. Vertiefend analysiert werden sollen dabei folgende Fragen:

• Wer sind die Täter*innen und wer die Betroffenen?
• Wie ist die Gesetzeslage in Deutschland und in welchem Rahmen wird gegen Gewalt gegen Frauen gekämpft?

Aufbauend darauf soll es Raum geben, die Zusammenhänge zwischen gesetzlichen Rahmenbedingungen und patriarchalen Gesellschaftsstrukturen kritisch zu diskutieren.

Die Referentinnen:

Eva Pannewick hat im ehrenamtlichen Bereitschaftsdienst eines autonomen Frauenhauses und bei der Durchführung von Präventions-Workshops an Schulen Erfahrungen zum Thema häusliche Gewalt an Frauen und Kindern gesammelt. Im Rahmen ihrer Abschlussarbeit des Studiums in Ethnologie und Psychologie hat sie sich mit dem Thema „Empowerment in Entwicklungsbegegnungen bei einer indischen Frauen-NGO“ beschäftigt.

Sophia Schreiber hat ihre Abschlussarbeit zum Thema "Feministische Mädchenarbeit" geschrieben und arbeitete nach dem Studium zwei Jahre in der Gewaltprävention beim Frauennotruf gegen sexuelle Gewalt an Frauen und Mädchen e.V. in Heidelberg, einer Beratungsstelle für Frauen und Mädchen, die sexualisierte Gewalt erlebt haben oder immer noch erleben.

Beide Referentinnen sind ehrenamtlich in der politischen Bildungsarbeit im Rahmen des Netzwerks für Demokratie und Courage (NDC) aktiv.

Eine Veranstaltung der Interventionistischen Linken Rhein-Neckar mit freundlicher Unterstützung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Rheinland-Pfalz.

Standort

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Rheinland-Pfalz

Telefon: (0)6131 62747-03